Aktivitäten - Spezielle Anlässe

Schwarzwald Wochenende 2015

Am letzten Augustwochenende fanden sich 12 Hunde und ihre 11 Besitzer im Schwarzwald ein, um zu dritten Mal bei besten Wetter ein Plausch-Wochenende zu verbringen.

Hier geht es zum Bericht.

Besten Dank an die Autorin.

Arbeits- und Plauschwochenende Schwarzwald 2013

Am Freitag 13.09.2013 fanden wir uns nach und nach im Landhaus Waldheim bei Bonndorf- Holzschlag im Schwarzwald ein. Schon die Anreise gestaltete sich abenteuerlich, da man durch den Schwarzwälder Jungle anfahren kann, auch wenn es einen praktischeren Weg gäbe. Bei gemütlichem Apéro mit anschliessendem Nachtessen wurden wir herzlich von Brigitte Lüdi und ihrem Partner empfangen.

Die Stimmung war locker - freuten wir uns doch auf die teils neuen Herausforderungen des nächsten Tages. Je nach Lust/Laune, Fähigkeit oder Alter des Hundes stellten wir individuelle Tagesplanungen zusammen. Die Einen wanderten durch den herbstlichen Schwarzwald, andere nutzten die perfekte Infrastruktur rund um das Landhaus für die eine oder andere Hundesportsession.

Es wurden einfachere bis sehr herausfordernde Fährten gelegt, Reviere absolviert oder auf dem Agilityplatz ein Parcours unter Priscas Leitung geübt.

Als spezielles Novum hatten wir die Gelegenheit, die Grundlagen des Longierens bei Brigitte zu lernen. Dabei stellten sich einige Hunde als echte Naturtalente heraus. Die Hundetrainerin verstand es überdies, auf jedes Team individuell, liebevoll und sachkundig einzugehen

Abends spazierten wir vom Landhaus los und genossen in einem Gasthof Schwarzwälder Gastfreundschaft. Die riesigen Portionen hinderten uns nicht daran, mit neuem zeitlichem Rekord den Hügel hinauf zurück ins Waldheim zu marschieren.

Der nächste Tag begrüsste uns mit Nieselregen, nichts desto trotz stand eine zweite Trainingssession bevor. Die Übungsstunden standen vor allem unter dem Plauschgedanken, wobei sicherlich einige neue Inputs ins tägliche Training mitgenommen werden konnten.

Einige von uns nutzen die Gelegenheit der Jahreszeit, im umliegenden Wald nach Pilzen oder auch Heidelbeeren zu suchen. Beides war zahlreich zu finden.

Zum Abschluss genossen wir eine feine Schwarzwäldertorte und einen Zwetschgenstreuselkuchen und befanden einstimmig, dass dies nicht unser letzter Besuch im Waldheim war.

Alles in allem war es ein gelungenes Wochenende: Perfekter Ausgleich zwischen Arbeit und Plausch, ein gelungenes Nebeneinander zwischen Anfänger- und Fortgeschrittenenteams, lässiges Miteinander und gemeinschaftliche Aktivität. Auf ein Neues!

Nicole Bosshard 

Wanderweekend Schwarzenberg 2012

Am Freitag, 5. Oktober 2012 trafen wir uns in der Skihütte des Neuen Skiclubs Zürich auf dem Schwarzenberg bei Mels. Die Hüttenwarte Irene und Ueli Zollinger begrüssten uns herzlich. Sie hatten ganze Arbeit geleistet: Sie boten uns einen Apéro, eine gemütliche Stube, einen herrlichen Blick auf die Bergkulisse mit kitschiger, orange-violetter Beleuchtung sowie genügend Platz für 19 Zweibeiner und 15 Hunde. Zur grossen Freude des OK’s befanden sich unter den Teilnehmenden auch Gäste aus den OG‘s Nordwestschweiz und Romandie. Irene verwöhnte uns am Abend mit einer superfeinen Spaghettata.

Unser Bergführer Ueli hatte am Samstag für einen herrlichen Herbsttag gesorgt und wir machten uns bei fast sommerlichen Temperaturen und strahlend blauem Himmel auf den Weg durch menschenleere Täler. Einzig Murmeltiere erregten die Aufmerksamkeit der Hunde und so drehten die einen manche Extrarunde. Nach einem gemütlichen Zwischenhalt machte sich die Gruppe 1 bereit zum Abmarsch für die Gratwanderung zum Hühnerkopf. Gruppe 2 nahm die Wanderung auf der anderen Talseite zurück zum Schwarzenberg unter die Füsse und kam auf abgerutschten Hängen ziemlich oft in Schräglage. Auf der noch sonnenbestrahlten Terrasse beim Skihaus genossen wir das wohlver­diente Bier und beim FIGUGEGL entspannten wir abends die müden Glieder.

Am Sonntagmorgen war Hundewetter. Es goss in Strömen. Nach dem gemütlichen Frühstück erhielten wir eine Mantrailing-Demonstration: Eine Figurantin versteckte sich im Wald. Eine halbe Stunde später hielt Carmen Gisler ihrem Deejay ein T-Shirt der Figurantin unter die Nase. Zielstrebig verfolgte der 4jährige Hund die etwa 500m lange Spur durch den nassen Wald, überquerte eine Kreuzung, stach plötzlich links ins Gebüsch und schon hatte er das Zielobjekt gefunden und sich seine Belohnung redlich verdient! Angesichts des wirklich miesen Wetters war man sich einig: Keine Wanderung mehr! Hunde versäubern, Zimmer räumen, Kaffee trinken, Adieu sagen: Nochmals herzlichen Dank Irene und Ueli für alles – wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Treffen und den nächsten Höck!

Susann Stähli